Heilpraktikerprüfung

Laut Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz soll mit der Heilpraktikerprüfung nachgewiesen werden, dass die Ausübung der Heilkunde durch den Betreffenden keine Gefahr für die Volksgesundheit darstellt.

Die Heilpraktikerprüfung besteht aus einer schriftlichen (Multiple-Choice-Test) und einer mündlichen Prüfung. Sie muss beim zuständigen Gesundheitsamt beantragt werden.

Die Zuständigkeit richtet sich nach dem Wohnsitz des Antragstellers. Bei manchen Gesundheitsämtern bestehen längere Wartezeiten für die Prüfung. Daher empfiehlt es sich, bereits bei Beginn der Ausbildung beim Gesundheitsamt anzufragen, wann die Anmeldung zur Prüfung erfolgen sollte. Unsere Kurse beginnen jeweils ein Jahr (Intensivausbildung) bzw. zwei Jahre (Ausbildung ohne Vorkenntnisse) vor der schriftlichen Prüfung. Die mündliche Prüfung erfolgt in der Regel ein bis drei Monate später.

Für die Prüfung fallen Gebühren an, deren Höhe bei den jeweiligen Gesundheitsämtern erfragt werden kann oder im Internet veröffentlicht ist.

Voraussetzungen für die Heilpraktikerprüfung: